Essen & Trinken, Lieblingsorte
Kommentare 1

Bodegas Luis Pérez – Rotwein aus Jerez

Sherry aus Jerez ist weithin bekannt, aber Rotwein? Wie wir als Whisky- und Brandytrinker des Sherrys wegen nach Jerez fuhren und als allererstes in der Bodegas Luis Pérez landeten. Andalusischer Rotwein aus Jerez, der den Gaumen verwöhnt.

Auf unserm diesjährigen Andalusien Trip stand endlich Jerez de la Frontera auf dem Programm. Wir sind Whisky Liebhaber, insbesondere von den Whiskys, die in Xéminez und Oloroso Fässern ausgebaut werden. Brandy aus Jerez haben wir auch gerne im Glas. Entsprechend freuten wir uns auf Jerez und den Sherry in all seinen Formen. Aber zunächst kam es anders. Ganz anders, aber gut. Sehr gut sogar!

Um flexibel zu sein, hatten wir bisher nichts gebucht. In der zweiten Hälfte unseres Trips kamen dann drei Tage, die für einen Ausflug nach Jerez perfekt passten. Also Airbnb aufgerufen und nach einer Bleibe gesucht. Gefunden haben wir dann das sehr schöne Appartement von Virginia und es war frei. Kurzerhand gebucht und auf nach Jerez. Wir fragten Virginia, ob sie uns ein paar (Sherry)Bodegas ans Herz legen könne, was sie auch tat. So stießen wir u.a. auf die fantastische Bodegas Tradicion, aber davon mehr in einem anderen Blogartikel. Einige Nachrichten später schrieb sie: „To be honest, the best winery in Jerez is Bodegas Luis Pérez, the winery where I work but, unfortunately, we won’t be offering English tours (vineyard and wine cellar) until the 31st August. Do you understand any Spanish? It was the first winery producing red wines in the Sherry region.“ Rotwein – auch gut, gerne Rioja, aber eigentlich waren wir ja in Sachen Sherry unterwegs. Also auf nach Jerez!

Blick über Jerez de la Frontera von der Alcazar

Blick über Jerez de la Frontera von der Alcazar

Dort angekommen nahm uns Fernando, Virginias Schwager, in Empfang. Virginia selbst war, wie sie uns bereits geschrieben hatte, im Urlaub. „Habt ihr Zeit?“ erkundigte sich Fernando. Etwas verdutzt antworteten wir: „Klar!?“ Lange Rede, kurzer Sinn: Es würde eine Führung und Weinprobe in der Bodegas Luis Pérez stattfinden und falls wir Lust hätten könnten wir daran teilnehmen. Zwar auf spanisch, aber Fátima (Tochter des Gründers Luis Pérez und Önologin bei Pérez) würde uns das Wichtigste auch auf Englisch erzählen. Schnell den Wagen in die Garage, das Gepäck ins Appartement gebracht und los. „Ich fahr euch eben hin und rufe Virginia an, dass sie das eben klar macht.“ meinte Fernando und schon saßen wir im Auto Richtung Bodegas Luis Pérez. „Taxi zurück?“ – „Braucht ihr nicht, ich habe quasi nebenan einen Termin und hole euch nachher wieder ab.“. Ganz ehrlich? Besser kann man in einer fremden Stadt nicht starten. Ganz herzlichen Dank Virginia und Fernando! Awesome Hosts! Ohne die Beiden hätten wir die folgenden Aus- und Anblicke nicht genießen können und keinen Rotwein aus Jerez gekostet. :-)

Ausblick von der Bodegas Luis Pérez auf Jerez de la Frontera - 10 Autominuten von Jerez entfernt.

Ausblick von der Bodegas Luis Pérez auf Jerez de la Frontera – 10 Autominuten von Jerez entfernt.

Jetzt aber: Weinprobe bei der Bodegas Luis Pérez

Eben noch im Auto und dann dieser Anblick:

Alles vorbereitet, die Weine atmen, tolle Menschen und Führung - perfekt!

Alles vorbereitet, die Weine atmen, tolle Menschen und Führung – perfekt!

Drei Weine standen zur Degustation bereit:

  • Garum 2013
  • Samaruco 2013
  • Tintilla 2013

Soviel schon mal vorweg: Alle drei Weine mundeten uns vorzüglich und einen Favoriten gab es auch.

Garum 2013

Der Garum ist ein Cuvée aus Merlot (70%), Syrah (10%), Tempranillo (10%) Petit Verdot (9%), und Cabernet Sauvignon (1%).

2013er Garum

2013er Garum

Wie bei allen Weinen der Bodegas werden die Trauben unmittelbar in der Region angebaut. Bei Pérez ist man auf eine naturnahe Anbauweise bedacht und die Trauben werden in der Nacht per Hand geerntet. Nachts, weil die Trauben sich dann von der Hitze am Tag abgekühlt haben und nicht so empfindlich sind. Jede Rebsorte wird dann für sich in Edelstahltanks fermentiert und mazeriert. Nach dem biologischen Säureabbau wird der Garum für zwölf Monate in zwei Jahre alten französischen und amerikanischen Eichenfässern ausgebaut. Der Wein wird nicht gefiltert und nicht geklärt. Im Glas hat er eine herrlich granatrote Farbe und verströmt einen intensiven Duft nach Holz, reifen roten Früchten und Gewürzen. Im Mund ist er angenehm seidig und man schmeckt die leicht süßlichen Tannine. Insgesamt ein toller und sehr runder, trockener Rotwein mit einem langanhaltendem Abgang und Röstaromen. Eine Flasche passte noch ins Gepäck, eine Kiste wird geordert. Dieser Wein gehört ins Weinregal! :-)

Samaruco 2013

Beim Samaruco handelt es sich um ein Cuvée aus Petit Verdot (40%), Merlot (30%) und Syrah (30%).

2013er Samaruco

2013er Samaruco

Auch beim Smaruco werden die Trauben von Hand gelesen und nach Sorte in Stahltanks fermentiert. Danach lagern sie zusammen für ein Jahr in französischen Barrique Fässern und altern ein weiteres Jahr in der Flasche, bevor sie in den Handel kommen. Im Glas besticht er durch ein klares kirschrot, in der Nase durch einen Duft nach Kirsche, Gewürzen und ein wenig Kakao. Der Abgang ist intensiv mit einem Hauch von Schokolade und reifen Tanninen. Klasse, kräftiger Wein!

Der dritte im Bunde: 2013er Tintilla

Anders als bei den beiden vorherigen Weinen ist der Tintilla zu 100% aus einer Rebsorte gekeltert, der Tintilla de Rota Traube.

2013er Tintilla

2013er Tintilla

Der Tintilla wird, wie der Garum, ebenfalls bei Nacht und von Hand gelesen. Die Kultivierung der andalusischen Tintilla de Rota Rebsorte ist eine Herzensangelegenheit von Luis Pérez. Herausgekommen ist ein sehr eleganter und intensiv nach Pfeffer, Muskat, Beeren und Schokolade duftender Wein. 16 Monate ausgebaut in französischen Barrique Fässern hat er eine gute Säure und man schmeckt süßliche Tannine verbunden mit einem seidig-kräftigen Antritt im Gaumen. Eine Spezialität aus Andalusien. Lecker, aber nicht für „mal eben“ trinken geeignet.

Tapas zum Wein

Erwähnenswert sind außerdem die regionalen Tapas, die zum Wein gereicht wurden. Es gab köstlichen Manchego-Käse in zwei Alterstufen, Brot mit Chicharrones und Jamón de Serrano. Dazu ein richtig leckeres Olivenöl aus eigener Herstellung (auch einen gesonderten Blick wert).

Leckere Begleitung zum Wein: Jamón de Serrano

Leckere Begleitung zum Wein: Jamón de Serrano

Unser Favorit und die Preise

Unser Favorit ist gleichzeitig auch der Günstigste der drei verkosteten Weine: der Garum. Er ist leicht zu trinken und hat einen angenehm kräftigen Antritt im Mund. Ein typischer spanischer Rotwein, der uns als Riojatrinkern sehr entgegenkommt. Man schmeckt den Ausbau in Eichenfässern und wir mögen besonders die leichten Röstaromen und die nur sehr leicht vorhandene Säure. Er wird ein „immer da“ Wein bei uns werden.
Doch auch die beiden anderen Weine sind absolut nicht von schlechten Eltern und werden sicher auch das ein oder andere Mal den Weg in unsere Gläser finden.
Preislich liegt der Garum in Deutschland bei ca. 13 Euro, der Samaruco bei ca. 19 Euro und der Tintilla bei ca. 22 Euro. Alle sind nach unserem Geschmack ihren Preis definitiv wert!

Noch ein paar Worte zur Bodegas Luis Pérez

Luis Pérez ist Professor für Lebensmitteltechnologie an der Universität von Cadiz. Seit Jahrzehnten nähert er sich auch von der wissenschaftlichen Seite dem Wein. Bevor in ihm die Idee heranreifte in Jerez wieder Rotwein herzustellen, so wie es ursprünglich seit dreitausend Jahren der Fall war, war er begleitend für die Bodegas Domeq als Leiter Forschung & Entwicklung tätig. Die Idee wurde zu seiner Herzensangelegenheit und so suchte er nach einem Weingut mit passenden Böden. 2002 fand er die Hacienda Vistahermosa mit 25 Hektar Land, davon 14 Hektar Weinberge, mitten in den Weinbergen von Jerez gelegen.

Die Hacienda Vistahermosa...

Die Hacienda Vistahermosa…

...gelegen inmitten der Weinberge von Jerez...

…gelegen inmitten der Weinberge von Jerez…

...mit fantastischen Ausblicken

…mit fantastischen Ausblicken

Die Bodegas Luis Pérez war geboren. Die alte Weinpresse von 1844 wurde restauriert und es wurde losgelegt. 13 Jahre später produziert die Bodegas erfolgreich (international) ausgezeichnete Weine mitten in der Sherry-Region und trägt so zum Erhalt der alten Kultur bei. Eine große Bereicherung für die heutige Weinkultur in Cadiz / Jerez. 

Danke an Fátima Pérez, die uns spontan in die spanische Führung integrierte und uns auf Englisch nebenbei eine Extratour gab!

Die Führung inklusive Weinprobe und Tapas kostet preiswerte 15 Euro.

Kontakt:
Bodegas Luis Pérez
Telefon: +34 956 03 11 93 oder +34 956 92 26 18
Mobil: +34 629 760 181
Mail: fatima@bodegasluisperez.com
Web: bodegasluisperez.com

Fazit

Also, wenn ihr nach Jerez fahrt, genießt den tollen Sherry. Besucht aber auch unbedingt die Bodegas Luis Pérez. Grandiose Weine, tolle Lage mit einem fantastischen Ausblick und eine sehr herzliche Familie, die inmitten der Sherry Hochburg Jerez den Rotwein wieder zum Leben erweckt hat. Ein „Must Visit“ in Jerez!

Und falls ihr ein Appartement für ein oder zwei Personen sucht, sei euch das von Virginia wärmstens ans Herz gelegt. Grandios gelegen, um alles fussläufig zu erreichen.

Impressionen

1 Kommentare

  1. Renate Melzner-Linke sagt

    Ich habe mir das vorgestellt wie gut der Wein schmeckt.Leider kann ich den Sherry nicht mehr trinken weil ich Zucker habe,Ein kleines Glas vielleicht.
    Liebe Grüße Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.