Lieblingsorte
Schreibe einen Kommentar

Kochu Karu oder Korea meets Spain

Kochu-Karo Korea Meets Spain Fusion Küche

Kochu Karu – was passiert, wenn die traditionelle koreanische Küche auf den spanischen Tapas Gedanken trifft? Das kann man in Berlin auf wundervolle Weise am eigenen Gaumen erleben.

Nach dem Besuch der re:publica 2015 in Berlin (Gourmetgeeks auf der re:publica 2015) verbrachten wir noch einige Tage in Berlin und besuchten gemeinsam mit Freunden das Kochu Karu. Die Erwartungen waren hoch: Fusionküche zwischen Korea und Spanien, ausgezeichnet mit einem Bib Gourmant vom Guide Michelin! Selten waren wir so gespannt auf einen kulinarischen Abend.

Das Kochu Karu in Berlin Prenzlauer Berg

Das Kochu Karu in Berlin Prenzlauer Berg

Was wir auf dem Teller hatten

Der Blick auf die Karte versprach einiges. Für uns war schnell klar, dass wir möglichst viele verschiedene Gerichte bzw. Tapas probieren wollten, sodass wir uns für eine Auswahl an Tapas und ein Hauptgericht entschieden.

Von allem etwas

Von Allem etwas

Auf unseren Tellern:

Bei der Auswahl wurden wir sehr charmant von der aus Korea stammenden Bin Lee-Zauner beraten, die uns zu fast jedem Gericht eine kleine Geschichte erzählte.

Charmante Gastgeberin:  Bin Lee-Zauner

Charmante Gastgeberin: Bin Lee-Zauner

So sind z.B. Kroketten erst seit ca. 100 Jahren in Korea bekannt und wurden aus Europa nach Korea importiert.

Goroke - koreanische Kroketten mit Maracuja-Chipotle-Chili-Dip

Goroke – koreanische Kroketten mit Maracuja-Chipotle-Chili-Dip

Da Koreaner das Wort Kroketten nicht aussprechen können, heißen sie dort „Goroke“. Wieder was gelernt – und köstlich waren sie auch!

Fusion & Küche

Bin betreibt das Kochu Karu gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten José Miranda Morillo. Wie man unschwer am Namen erkennt, ist José  der spanische Teil der Fusion(küche) und verantwortlich für die Küche im Kochu Karu.

Betreiebn das Kochu Karu mit viel Herzblut: Bin Lee-Zauner &  José Miranda Morillo

Betreiben das Kochu Karu mit viel Herzblut: Bin Lee-Zauner & José Miranda Morillo

Als Gast spürt man, dass Bin und José lieben was sie tun und viel Leidenschaft, Herzblut und Liebe zum Detail ins Kochu Karu stecken. Es ist bemerkenswert, mit wie viel Kreativität und Sinn für Geschmack die Speisen zubereitet werden und was José mit seinem Team in der kleinen Küche zaubert.

Viele Gerichte gibt es auch in einer vegetarischen und veganen Version. Mit ca. 5 Euro je Tapas und ca. 15 Euro für ein Hauptgericht sind die Preise im Wortsinne: preiswert!

Wein zur Fusion: Die Weinkarte

Als Begleitung zum Essen stehen passende und gute Weine von ausgesuchten Winzern zur Wahl. Menus können mit Weinbegleitung bestellt werden, so dass man sich um nichts kümmern muss und alles passt.

Gute Weinauswahl. Cheers!

Gute Weinauswahl. Cheers!

Wir hatten einen Riesling vom Weingut Jakob Jung und vom Weingut Knewitz den Cuvée Wunderkind. Lecker!

Ambiente: Die Einrichtung

Die Einrichtung des Kochu Karu ist schlicht ohne kühl zu sein und konzentriert sich auf das Wesentliche: Platz zum Essen und Wohlfühlen.

Besonders gefallen uns die tollen Wandbilder von Ulrich Scheel, die eine kulinarische Reise von Korea bis nach Berlin zeigen.

One more thing: Singmahl! (mit einer Opernsängerin)

Noch eine bemerkenswerte Sache: Bin Lee-Zauner ist ausgebildete Opernsängerin und wenn es ihre Zeit zulässt, nimmt sie z.B. Engagements an der Deutschen Oper an. Diese Leidenschaft bringt Bin in Form des Singmahls! in Kochu Karu ein.

Findet regelmässig statt: Das Singmahl!

Findet regelmässig statt: Das Singmahl!

Das Singmahl! ist eine regelmäßig stattfindende musikalische Soirée, begleitet von einem vier oder fünf Gänge Menü. Leider fand bei unserem Besuch keine statt – das holen wir nach, sobald wir wieder in der Hauptstadt sind. Und darauf freuen wir uns schon jetzt!

Abschluss und Empfehlung

Zum Abschluss gab es noch einen koreanischen Reisschnapps. Satt und mit einem wohligen Gefühl im Magen starteten wir dann in eine lange Berliner Nacht.

Zum Abschluss ein koreanischer Reisschnapps

Zum Abschluss ein koreanischer Reisschnapps

Also, wenn ihr (so wie wir) sowohl die koreanische, als auch die spanische Küche liebt, in Berlin seid und Lust auf ein geschmackliches Feuerwerk und Abenteuer habt, dann schaut im Kochu Karu vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.